Mecklenburg-Vorpommern

Immerzu.Immerzu!

*Frei nach Büchners Woyzeck

Montag,

18.09.17 // 20.00 Uhr

> zur Wochenübersicht

Mecklenburg-Vorpommern

Immerzu.Immerzu!

*Frei nach Büchners Woyzeck

 

Tanztheater

Goethe-Gymnasium, Schwerin

 

23 Schüler*innen

Spielleitung: Silke Gerhardt

Spieldauer: 45 Minuten

 

 

Unsere meist als Eigenproduktionen entwickelten Stücke gehen stets von einem Impuls aus, der unser Interesse weckt. Dies kann ein Thema, eine Textvorlage oder eine Musik sein. Ausgangspunkt jeder Erarbeitung ist die Suche nach den Motiven, dabei stehen zunächst eine Vielzahl von Fragen im Mittelpunkt. Antworten finden wir über Recherche, Gespräche und über das Generieren von Bewegungsmaterial. Wir arbeiten individuell oder in Kleingruppen, hauptsächlich mit Improvisation. Die daraus entstehenden szenischen Ansätze und Bewegungsmuster werden dann konzeptionell zusammengeführt und weiter bearbeitet. Bis zum Ende sind des Arbeitsprozesses ist das Ergebnis offen. So können sich  szenische Abfolgen und Bewegungsstrukturen, der Einsatz von  Musik und  Text immer wieder verändern. Ein wichtiges Anliegen ist uns immer die Geschlossenheit der Gruppe. Begleitet wird der Arbeitsprozess von ständiger Reflexion der Arbeitsergebnisse durch die Gruppe.

 

„Es war einmal ein arm Kind und hatt' kein Vater und keine Mutter, war alles tot, und war niemand mehr auf der Welt. Alles tot, und es ist hingegangen und hat gesucht Tag und Nacht…“ Ausgehend von der Trostlosigkeit der untersten sozialen Stufe menschlicher Gesellschaft entsteht ein kreisendes Bild immer wieder kehrenden Scheiterns bei dem Versuch, in eine andere soziale Stufe aufzusteigen. Wer nicht Schritt halten kann auf der Drehscheibe des Lebens, beim Strebens nach Gewinn, Eigentum, Macht, Anerkennung, wird aus der Bahn geschleudert. Das Rad dreht sich weiter und weiter. Nirgends gibt es Halt, die Konkurrenz tritt nach… Was bereits Georg Büchners Figuren gefangen hält, lässt auch in der Gegenwart viele Woyzecks und Maries als Menschen deformieren und zum Äußersten treiben. Fragmentarisch werden Bewegungsfolgen, Originaltexte und filmische Sequenzen zu einer modernen tänzerischen Neubearbeitung des klassischen Stückes verwoben.

SCHULTHEATER DER LÄNDER 2017

→ zurück zur Startseite